Der Schachbulle speckt ab

23
Apr
2011

Anfang Januar 2011 machte ich einen neuen Anlauf, von meinem mittlerweile sehr ungesunden Übergewicht herunterzugekommen. An Weihnachten zeigte die Waage rund 212 Kilo (ja es gibt solche Waagen für daheim!) und nicht nur meine Ex - die selbst Übergewicht hat - überzeugte mich, endlich etwas zu tun. Auch Schachcafé-Chef Sven Horn sprach mich immer wieder darauf an. Nicht zuletzt hat mich der überraschende Tod des stark übergewichtigen Oberligaspielers Detlef Plümer dazu gebracht, endlich die Ernährung umzustellen.

Mit Hilfe der Lebensmittel-Datenbank FDDB, die neben einem Ernährungstagebuch auch eine große Community bietet, soll sich der Erfolg endlich einstellen.

FDDB war eine Empfehlung meiner mir immer noch liebgesinnten Ex, obwohl ich die Website schon von früheren Besuchen kannte. Die Lebensmittel-Datenbank umfaßt mittlerweile über 117.000 Produkte, zu deren Ausbau im vergangenen Jahr neben der FDDB-Redaktion die über 86.000 Benutzer beitrugen.
Zu jedem Produkt können mehrere Fotos eingestellt werden. Hat ein Nutzer 30 Fotos beigetragen, bekommt er den Status Fotograf. Eigentlich unnötig zu erwähnen ist es, daß ich das natürlich geschafft habe. Ich habe mir sogar ein Mini-Fotostudio zugelegt, wo ich die Lebensmittel vor einem dunklen Hintergrund perfekt ablichten kann.

Die konsumierten Lebensmittel kann man direkt in einem Ernährungstagebuch speichern. Dadurch hat man immer einen sehr guten Überblick über die Kalorienzufuhr. Ergänzt wird das Tagebuch von einem Diätbericht - einem Diagramm mit dem Körpergewicht aus Messungen, die bis zu 3 Jahre zurückliegen können.

Hier ein Blick auf mein Ernährungstagebuch:

Und so sieht meine Gewichtskurve aus, seitdem ich bei FDDB angemeldet bin (9. Januar):

Ein stetes Auf und Ab meines täglich morgens nach dem Aufstehen gemessenen Gewichts. Den zweiten Zacken (nach dem 19.1.) habe ich Hendrik Madeja zu verdanken, der bei mir auf Arbeit mit 1,6 Liter Soljanka und mehreren Knackern einschlug. Ich konnte einfach nichts von diesem köstlichen Mahl wegwerfen...

Seit Mitte März ist die Kurve etwas flacher geworden. Vielleicht liegt's an meiner noch unbeständigen Ernährungsweise.
Nachfolgend die parallel von mir in Excel mitgeführte Kurve. Die fällt erheblich harmonischer aus, weil ich hier jeweils den Mittelwert der letzten 10 Tage wiedergebe. Und der sank bisher immer.

Zum Vergleich die Gesamtkurve aller täglichen Messungen seit dem 12. November 2009 - wieder als Mittelwert von jeweils 10 Tagen. Damals hatte ich schon mal versucht, Gewicht zu verlieren. Das tägliche Recherchieren und Erfassen der zugeführten Kalorien war aber ohne FDDB sehr mühsam, weswegen ich das "Experiment" bald wieder abbrach.

Nun also ein neuer Versuch, der mir durchaus zu gelingen scheint. Hilfreich dabei ist die Community in FDDB. Es gibt ein stark frequentiertes Forum und zeit kurzem private und öffentliche Diskussionsgruppen. Dadurch wird der Freundeskreis recht schnell größer. Ich bin inzwischen bei 7, von denen ich aber nur 4 persönlich kenne:

Mein Profil bei FDDB

FDDB ist übrigens kostenlos, wobei man dann allerdings (dezente) Werbung in Kauf nehmen muß. Außerdem werden Einträge im Ernährungstagebuch nur maximal 90 Tage lang gespeichert. Für einen geringen Obolus von knapp 8 Euro im Jahr kann man Premium-Mitglied werden. Unter anderem fällt dann die Werbung weg und die Einträge im Ernährungstagebuch bleiben bis zu 2 Jahre erhalten.

Weitere Informationen zur Premium-Mitgliedschaft

Datum: | Autor:

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 4.

Alle Rechte vorbehalten © 2011 - 2019 - Frank Hoppe
Das Layout basiert auf dem Baltimore-Theme von John Schop
Administration